...weil Sport unsere Leidenschaft ist!

Wir sind ...

ein bisschen verrückt, fokussiert – wenns drauf ankommt – und mit dem Herz an der richtigen Stelle. Neun Persönlichkeiten – mit unterschiedlichen Stärken und natürlich auch Schwächen – rackern, lachen, kochen, kickern und meckern auch mal für unsere Events, aber vor allem für alle Teilnehmer, die bei uns Gas geben und ihrer Leidenschaft nachgehen: zusammen Sport im Freien machen!

Wir lieben was wir tun – und das mit vollem Einsatz!

Hannes ...

... erlebte ...

… Projektmanagement-Profi, der alle Abläufe und Zeiten im Kopf behält. Als Bundesfreiwilliger startete seine Karriere bei den Sportfreunden und im Studium an der BA-Riesa. Seine lange Berufserfahrung machen ihn zum Allrounder im Team. Er ist der Held der Tabellen und Abläufe und behält in jeder Situation den Überblick. Seine sportlichen Leidenschaften: Vor allem Radfahren, neuerdings Wandern und ganz weit vorn: KICKERN! Und das am liebsten vor, während und nach dem Mittagessen.

Seit kurzem habe ich den Spitznamen: BanHannes. So richtig lachen konnte ich bei der Entstehung des Namens, ehrlich gesagt nicht, aber jetzt finde ich es auch witzig. In Zeiten von Corona konnten wir bei unseren Events nur abgepackte Snacks unseren Teilnehmern als Zielverpflegung anbieten. Leider waren die Leckerein scheinbar so gut, dass alles bereits am ersten Tag weggefuttert war. Das Problem: Am nächsten Tag war ein Feiertag und alle Geschäfte hatten geschlossen. Einzige Chance: Der Aldi im Hauptbahnhof Leipzig. Nach 12 Stunden Eventtag düsten wir in die Stadt und versuchten soviele Riegel, wie uns Aldi rausgab, einzukaufen – aber es reichte vorne und hinten nicht. Ich war verzweifelt und wütend. Über einen Bekannten bekam ich eine Nummer und am nächsten Tag wurden uns frühmorgens 2.000 frische, gelbe Bananen zum Event geliefert. Ich war super erleichtert und seit dem habe ich diesen Spitznamen!!

Henrik ...

... erlebte ...

Heute würde man Helikopter-Papa sagen, wir nennen ihn liebevoll „Häuptling“ der Truppe. Er ist der Gründer der Time for Sports und Sportfreunde Events und war bisher bei jedem Event dabei. Seine Erfahrungen im Projektmanagement sind nicht zu toppen. Er weiß wo die Tücken bei unseren Events lauern und kennt jeden Kooperationspartner oder Sponsor persönlich. Seine sportlichen Leidenschaften: Vielfältige und abwechslungsreiche Outdoor-Aktivitäten. Früher einmal Handballer und Hobby-Triathlet, jetzt eher Gravel-Biker oder Radrenner – er übt sich einfach in Allem, was man in schöner Natur machen kann.

Ich habe viele lustige Geschichten von den unzähligen Events, die ich gemacht habe. Aber die witzigste war im Rahmen der 7-Seen-Wanderung 2018, als ich, wie jedes Jahr, mit meinem Roller und einem Körbchen auf dem Gepäckträger durch die Nacht düste. Mein Job ist es, Kontrollpunkte anzufahren, mich nach dem Wohlbefinden der Helfer zu erkundigen und zu kontrollieren, ob alles läuft. Gegen 1 Uhr nachts, folgte mir plötzlich die Polizei und fuhr mir einige Kilometer hinterher. Ich war etwas verwirrt und versucht unentwegt in die Rückspiegel zu schauen. Problem war nur, dass ich mit meiner Größe von 1,90 m, nicht ohne mich zu verbiegen in die Spiegel schauen konnte und ich so viele Schlängellinien fuhr – was natürlich die Polizei nicht so witzig fand. Das Ende vom Lied war, dass sie mich anhielten und ich etwas rüde erklärte, dass ich gar keine Zeit hätte und die 7-Seen-Wanderung zu organisieren hätte. Das hat echt funktioniert und sie haben mich ohne Kontrolle weiterfahren lassen. 

Friedeman ...

... erlebte ...

„In der Ruhe liegt die Kraft“ – nach diesem Motto lebt und wirkt Friedemann, meist nur Friedl genannt. Unser Sportwissenschaftler und Ex-Radprofi weiß wie man stressige Situationen mit einem Lächeln und ruhiger Stimme löst. Unser Star der Zeitmessung schmeißt das Business und findet vor Ort immer eine Lösung. Seine sportliche Leidenschaft: Ganz klar das Radfahren. Und das bedeutet mal ganz entspannt eine Tagestour von Leipzig zum Fichtelberg und wieder zurück. Na dann, Kette rechts!

Was fast niemand mitbekommen hat, aber ich selber öfter darüber lachen muss, ist meine Geschichte, als ich beim CrossDeLuxe Freital das Wasser-Standrohr wechseln wollte und mir dabei die komplette Hose am Hintern gerissen ist. Gott sei Dank war keiner meiner Kolleginnen dabei und ich konnte mich schnell hinter einem Baum umziehen. Ich war nämlich auch noch nackt darunter, da ich meine Badehose anhatte und danach Proberutschen wollte. Sonst wäre mir das glaube ich egal gewesen, aber so war es schon „brenzlig“.

Josephine ...

... erlebte ...

Wenn jemand formulieren kann, dann sie. Mit ihrem Erfahrungsschatz aus ihrer jahrelangen Tätigkeit im Bereich Theater und Kunst, weiß sie Dinge in Szene zu setzen und auch den richtigen Ton, in der teilweise, herausfordernden Teilnehmer-Kommunikation zu finden. Liebevoll liest und verfasst sie Texte und Anschreiben und kümmert sich um die Helfer bei unseren Events. Ihre sportliche Leidenschaft: Rennradfahren und Laufen, am besten gleich 5 Uhr morgens. Fast jeden Tag stürmt sie mit frisch gewaschenem Haar und einem vollen Kreis auf Ihrer Fitness-Tracking-Uhr ins Büro und begeistert mit ihrer unerschöpflichen guten Laune.

Ich bin wirklich für jeden Spaß zu haben und so erlebte ich etwas wirklich witziges bei meinem ersten CrossDeLuxe am Markkleeberger See. Meine Kollegin Susann fragte mich nach dem ersten Eventtag plötzlich: „Hey Phine, du kommst jetzt mit rutschen“. Ich schaute nur erstaunt, da es im Oktober nun auch keine 30 Grad mehr hatte und ich weder Badezeug noch Handtuch dabei hatte. Aber so eine Aktion lasse ich mir natürlich nicht entgehen und kurzum rutschten vier meiner Kolleginnen mit Schlüpper und Shirts in den, doch sehr frischen, See. Das Erlebnis werde ich nie vergessen – es war einfach mega lustig!

Susann ...

… unser Marketing-Genie, besser bekannt als Susa, kennt jeden Sponsor und Kooperationspartner persönlich. Da sie die meiste Zeit mit Pressemitteilungen oder Newslettern beschäftigt ist und über jede Veranstaltung berichtet, macht Sie der rasenden Reporterin Karla Kolumna Konkurrenz. Aber unsere Susa kann nicht nur grandiose Texte schreiben, sondern auch schnittige Bilder schießen. Deshalb ist sie auch Teilzeit-Paparazzi vom Dienst. Mit ihrer offenen und herzlichen Art ist sie immer für ein nettes Gespräch zu haben, egal wann. Susa ist so gut wie für jede Sportart zu begeistern, aber ihre größte Leidenschaft ist das Snowboarden oder Kiten. Allerdings findet man sie nach der Arbeit auch oft auf dem Beachvolleyballfeld, beim Schwimmen oder beim Kraftsport.

Susa

... erlebte ...

Nach dem CrossDeLuxe in Markkleeberg bekam ich mit, dass so einige ihre GoPros und Brillen an der Rutsche verloren hatten. Da ich super gerne Schatztaucherin geworden wäre, überlegte ich nicht lange und schnappte mir meinen Neopren und Taucherbrille und stürzte mich Mitte Oktober in den Störmthaler See. Es war unheimlich spannend und witzig, was ich alles fand. Mützen, Brillen, Schwerter und alte Schuhe. Die GoPros habe ich natürlich auch gefunden und den Besitzern wieder zugesandt. Die letzten Videos zeigen dann immer den Einschlag ins Wasser und den sandigen Boden. Eine echt coole Erfahrung und mich freut es, dass es echte Schätze zu bergen gibt.

Tatjana ...

... erlebte ...

Unsere Bildsprachen-Geberin. Klassisch kommt Sie aus… und setzt unsere Ideen in Formen und Bilder um. Sie gestaltet unsere Plakate, Postkarten, Medaillen und alle nötigen Dokumente, für erfolgreiche Sportevents. Ihre Ideen beeinflussen unsere Arbeit in allen Bereichen und sie transformiert unsere Gedanken in Bilder. Sportliche Leidenschaften liegen bei Tatjana eher auf den etwas ruhigeren Sportarten wie Wandern oder Walken.

Max ...

... erlebte ...

… unser jüngstes “Familien”-Mitglied. Direkt nach der Sportschule kam Max zu uns und lernt in seiner Ausbildung, wie man Events organisiert. Er ist unser Logistik-Ass und liebt es, Radlader zu fahren – und das bereits mit 20 Jahren. Seine sportliche Leidenschaft liegt definitiv beim Kanu-Slalom Sport, und weil sich Interessen auch weiterentwickeln, ist er nun vielseitig sportlich unterwegs. Am ehesten trifft man ihn jedoch ab 18 Uhr in der Mucki-Bude oder mit Freunden am Cospudener See.

Den anstrengsten und gleichzeitig lustigsten Abbau ever habe ich beim CrossDeLuxe Freital erlebt. Nach rund 14 Tagen anstrengendem Aufbau und zwei Eventtagen mussten wir die 40 Meter lange Rutsche schnellstmöglich abbauen. Bis 21 Uhr sollte das Monster vom Hang geräumt werden. Wir waren hundemüde, aber es war so unfassbar witzig, denn die Strahler entlang der Rutsche ließen das ganze aussehen wie eine Landebahn. Dann sind wir auf den OSB-Platten der Rutsche den Hang runtergerutscht. Bei der ganzen Aktion waren Freunde von mir als Helfer dabei. Besser kann ich mir Arbeiten nicht vorstellen. Ach ne, doch…wir haben zum Schluss noch vom örtlichen Skiclub ein Bier bekommen!

Vanessa ...

... erlebte ...

Sie ist unsere zweite BA-Studentin im Hause und bereits im zweiten Studienjahr übernahm sie eine eigene Veranstaltung als Projektleiterin. Als Pferdenärrin reitet sie durch den Sonnenuntergang mit ihrem Pony “Caro” und voltigiert leidenschaftlich gern. Trotz ihrer zierlichen Gestalt hat sie genug Kraft um 2 Mannheimer Gitter zu tragen und kommt dabei noch nicht mal ins Schwitzen.

Jetzt muss ich über die Geschichte lachen, damals hätte ich heulen können. Mein erster Bike & Run, es war richtig sch… Wetter und es war kalt. Zusammen mit Hannes haben wir den ganzen Tag das Veranstaltungsgelände liebevoll aufgebaut und Beachflags und Banner gehangen. Es sah richtig toll aus!! Ca. 2 Stunden später tobte ein furchtbarer Sturm über Leipzig und verwüstete unseren Start-Zielbereich und wir mussten am Morgen alle mühsam aufgehängten Banner und Beachflags wieder abnehmen. Mir war zum Heulen zumute, aber nützt ja nix! Zusammen ging es dann auch ganz schnell, aber das Gelände so nun ziemlich trist aus. Die Geschichte werde ich nie vergessen!

Zenzi ...

... erlebte ...

Zweitjüngstes Familienmitglied ist Zenzi, die mit ihrem außergewöhnlichen Namen und ihrem sympathischen Zwickauer Dialekt schon so manchen missmutigen Teilnehmer charmant “eingefangen” hat. Beim Box-Fitness-Training haut die Powerfrau kräftig gegen den Sandsack und kann auch bei unseren Veranstaltungen ordentlich anpacken. Mit ihrer liebevoll-zackigen Art, hält sie Teilnehmer wie auch Helfer in Schach und bei ihrem neusten Job als Hygiene-Wart ist sie voll in ihrem Element.

Bei meinem ersten Event, dem Comebackrun, standen am Ende des Abbaus noch drei oder vier Kisten auf dem Veranstaltungsgelände und alle LKW’s waren proppevoll. Alle standen dann ratlos und genervt und ich warf nur ein: „Wisst ihr, das passt doch alles in meinen Lupo.“ Und Tatsache hat mein kleiner Flitzer alles gerettet, denn sonst hätten wir vom Lager zurück zum Veranstaltungsort fahren müssen. Und dazu hatte wirklich niemand mehr Lust. Mein Fazit: Auch die kleinsten Dinge können Großes vollbringen!

Christian ...

... erlebte ...

Christian ist unser IT-King im Ring. Wenn es um Kabel, Anschlüsse oder WordPress-Einstellungen geht, dann weiß Christian einen Rat. Hätten wir Christian nicht im Team, würde es wahrscheinlich das tägliche gemeinsame Mittagessen in der Agentur nicht geben. Neben den kulinarischen Genüssen, gilt seine große Liebe den wuschelig-weichen Stubenkatern und seinen stylischen Rädern. Zusammen mit Josephine geht es jeden Dienstag auf die Kolleschen-Ausfahrt zu einem hidden place im Leipziger Umland. Beim ZwiKi (Zwischen-Kickern) kickt er sich dann, vom Hämmern auf der Tastaur, den Kopf frei.

Ich habe mir für den CrossDeLuxe tolle gefütterte Gummistiefel besorgt, da es am Ende eine riesen Schlammschlacht im Start-Zielbereich wird. Gerade in diesem Jahr waren die Temperaturen echt angenehm und im Grunde waren mir die Schuhe viel zu warm, aber ich trug sie dennoch tapfer. Irgendwann bemerken die anderem im Team, dass ich quasi wasserdichte, hohe Schuhe trug und so musste ich im Markkleeberger See frühmorgens verlorenen Startnummern, Shirts, Schuhe, Socken und allerlei Unrat aus dem See fischen. So hatte ich mir natürlich den Einsatz meiner Gummistiefel nicht vorgestellt, aber witzig war es am Ende schon.

Lerne uns kennen: